Mein EDC Loadout

Heute stelle ich Euch mein EDC-Loadout vor.

Was ist ein EDC?
EDC oder Everyday Carry steht für Ausrüstung/Zubehör, die/das man täglich “am Mann” führt, um z.B. für Alltags- aber auch Notfall-Situationen (NEIN, keine Zombieapokalypse) gerüstet zu sein.

Definition aus Wikipedia:
Der englische Ausdruck EDC oder Everyday Carry steht für eine kleine Kollektion von Gegenständen, Equipment und Zubehör, die täglich transportiert werden, um bei der Bewältigung von alltäglichen bis hin zu gefährlichen Situationen zu helfen.
Mit dem Begriff EDC wird eine Weltanschauung der Bereitschaft (engl. preparedness, vgl. „allzeit bereit“) verbunden, die mit der Auswahl und dem Transport dieser Gegenstände einhergeht. Auf Basis einer persönliches Erwägung werden die Gegenstände zusammengestellt.

Anbei findet Ihr Fotos und Beschreibung meines EDC. Verteilt werden die einzelnen Ausrüstungsgegenstände in der Hose, am Gürtel und in einem Messenger-Bag. Je nach Witterung/Jahreszeit kommt zum dem EDC noch eine Jacke mit diverser anderer Ausrüstung dazu. Gerne könnt Ihr hier auch Bilder/Beschreibungen von Eurem EDC posten. Und bitte bedenkt immer, jeder stellt sein EDC für seine eigenen Bedürfnisse/Wünsche zusammen, somit gibt es keine Universallösung für ein EDC!!!

 

Vor einigen Tagen postete ein Bekannter von mir einen Review seines BOB (Bug Out Bag) inklusive des dazugehörigen IFAK (Individual First Aid Kit) in einem EDC-Forum gepostet und wurde dort direkt von einem Mitglied verbal angegriffen wieso er denn dies und jenes in einem "urbanen EDC/IFAK" mitführt... "Urbanes EDC/IFAK" hmm dies ließ mich kurz schmunzeln. Ich frage mich, wieviel EDCs hat dieser Mensch denn? Eins für urbanes gelände, eins für suburbanes Gelände, eins für rurales Gelände und dann wahrscheinlich je noch eins für den Wald, die Disco und so... *sarkasmus aus* So ein Quatsch!!! Gemäß dem Grundsatz "Train as you fight" und aufgrund der Tatsache, dass ich mein EDC/IFAK privat wie auch dienstlich verwende, nutze ich immer das gleiche EDC. Ihr werdet sicher den ein oder anderen Ausrüstungsgegenstand finden, der im alltäglichen Leben eher weniger Sinn macht, aber wie der Name EDC EVERYDAY CARRY schon sagt, ist das EDC jeden Tag am Mann, egal wann, egal wo. Und da ich nicht alle paar Stunden Zeit und Lust habe evtl. nicht benötigte Ausrüstungsgegenstände aus dem EDC zu nehmen und dafür neue für das jeweilige Gelände/Situation notwendige in das EDC aufzunehmen bleibt das EDC so wie es ist. Außer ich merke, dass ein Ausrüstungsgegenstand absolut unnötig ist oder ein Anderer unbedingt dazu gehört. Dann wird gehandelt...

Dies hat einen sehr großen Vorteil. Ich weiß was in meinem EDC ist, wo es sich in meinem EDC befindet und es liegt nicht zuhause im Wohnzimmer weil ich ja eigentlich urban Unterwegs sein wollte und nun doch eher rural gelandet bin... ;)

Mack's EDC Loadout

Hier seht Ihr den kompletten Inhalt meines EDC. Sieht nach viel aus, aber wenn es alles verstaut ist, ist es dann doch recht übersichtlich.

HAZARD4 Kato Mini Messenger

Als EDC-Tasche nutze ich den HAZARD4 KATO Mini Messenger mit zusätzlicher HAZARD4 FLIP Bottle Pouch (als IFAK) den ich mir bei SIERRA-313 gekauft habe. Der KATO ist ein sehr durchdachter Messenger mit vielen Taschen

  • Eine gepolsterte 2-Wege-RV-Tasche für Tablets/Netboooks
  • Eine aufklappbare 2-Wege-RV-Admin-Tasche mit MOLLE-Schlaufen auf der Außenseite und einem durchdachten Ordnungssystem im Inneren
  • Eine 2-Wege-RV-Seitentasche mit Kleiner Innentasche und vertikalen MOLLE-Schlaufen
  • Ein Deckel mit 2-Wege-RV zum schnellen Zugriff auf das Hauptfach, einer verdeckten Innentasche mit Klettverschluss, einer aufgesetzten 2-Wege-RV-Tasche mit innenliegender Unterteilung und Klettfläche zur Befestigung eines Backup-Holster-Systems zum verdeckten Führen einer Haupt- oder Backup-Waffe und einer Klettfläche auf der Außenseite. Der 2-Wege-RV der Außentasche ist mittels eines kleinen Schlosses abschließbar. Somit kann man seine Backup-Waffe, Magazine etc. waffenrechtlich Konform transportieren

Alle Reissverschlüsse sind mit Zipper-Pulls (teilweise mit zusätzlicher Gummierung) ausgestattet. Somit lassen sie sich auch mit Handschuhen gut bedienen. Auf der Deckel-Klettfläche habe ich einen Alpha Training Shooter Logo Patch und einen TBOC Patch angebracht.

In der Admin-Tasche führe ich einige Büro-Utensilien mit, um Unterwegs (z.B bei Vor-/Nachaufklärung, Observation, etc.) oder bei Kundenterminen Notizen/Skizzen/Termine machen zu können. Im einzelnen sind das:

  • 2 Kugelschreiber
  • 2 Permanent-Marker
  • 1 Bleistift (6B)
  • 2 Textmarker
  • 1 Rite-in-the-Rain Notizblock
  • 1 Bw-Universaltaschenmesser

  • 1 Ersatz-Handy mit Multicard-SIM
  • Ersatzbaterrien (Akkus) in Storacell Battery Caddies
    • 6 AAA Batterien
    • 4 AA Batterien

  • Landkarten der Umgebung/Stadtplan der jeweiligen Stadt (in diversen Maßstäben)
  • 1 DIN A5 Notizbuch (im Hauptfach verstaut)
  • 1 DIN A6 Kalender (im Hauptfach verstaut)

Auf der Außenseite der Admin-Tasche habe ich die MOLLE-Schlaufen zweckentfremdet und zusätzliche Ausrüstug verstaut:

  • 3 Knicklichter (bevor Fragen/Kommentare kommen... JA, 2 davon sind nicht mehr in der Aluverpackung. NEIN, die sind deswegen nicht kaputt... Habe neulich ein Knicklicht genutzt, dass 2 jahre offen an meinem Plate Carrier hing und es leuchtete nach wie vor ohne Probleme)
  • 1 Zipper-Kompass
  • 1 Coffee to go-Becherfigur
  • 1 Karabiner
  • 1 5.11 Tactical Side Kick Messer

Da es mir schon einmal passiert ist, dass mir unterwegs mein Mobiltelefon kaputt gegangen ist und ich dann mitten im Nirgendwo ohne Telekommunikationsmöglichkeit und leider (aus eigener Dummheit/Faulheit - aber seit dem nehme ich mir wieder die zeit und notiere wichtige Rufnummern wieder analog in Adressbüchern) ohne wichtige Telefonnummern da stand, habe ich kurz danach mein EDC um mein altes Mobiltelefon erweitert. Dank Multicard ist es immer (auch bei Verlust des aktuellen Mobiltelefones) einsatz- und funktionsbereit.

Eingepackt ist es in einem wasserdichten LOKSAK-Beutel. Dadurch ist das Mobiltelefon vor Staub, Dreck und Feuchtigkeit geschützt und die Bedienbarkeit des Touchscreen ist durch die transparente Folie gewährleistet.

Damit ich im Bedarfsfall nicht mit leerem Akku dastehe, habe ich auf der Rückseite ein Etikett aufgeklebt auf dem ich das aktuelle Ladedatum und die ungefähre Haltbarkeitsdauer des Akkus notiert habe. Somit kann ich immer mit einem Blick sagen, ob das Mobiltelefon geladen werden sollte oder nicht.

Einige meiner mitgeführten Ausrüstungsgegenstände, z.B. Digitalkamera, GPS-Navigationsgerät, Taschenlampe, etc., werden mit Batterien betrieben (in der Regel mit AA bzw. AAA Batterien). Um zu verhindern, dass die Batterien im Einsatz leer werden und das jeweilige Gerät somit unbrauchbar wird, habe ich jeweils 6 AAA Batterien/Akkus und 4 AA Batterien/Akkus als Ersatz dabei. Damit sie nicht in irgendeiner Tasche umherfliegen sind sie in STORACELL Battery Caddies untergebracht. Auch diese habe ich jeweils mit einem Etikett versehen auf denen das jeweils aktuelle Ladedatum und die ungefähre Haltbarkeitsdauer vermerkt sind. 

Ein weiterer Vorteil der Caddies ist, dass man entladene Batterien wieder ordentlich in ihnen unterbringen kann und sie nicht irgendwo im Rucksack/Tasche rumfliegen.

Geladene Batterien sind bei mir mit dem Miniuspol zur Öffnung eingeschoben, entladene mit dem Pluspol zur Öffnung eingeschoben. So kann man die Entladenen nach dem Einsatz schnell identifizieren, austauschen und der ordnungsgemäßen Entsorgung zuführen.

Das 5.11 Tactical - Side Kick ist ein neuerer Ausrüstungsgegenstand in meinem EDC und befindet sich zur Zeit noch in der Erprobung. Konzepiert wurde das Side Kick als Boot Knife (passt in die verborgene Seitentasche am Schaftabschluss von 5.11 Tactical Stiefeln). Jedoch kann es durch das mitgelieferte Zubehör (schwarze Erkennungsmarkenkette) auch als Neck-Knife getragen werden. Hierzu kann man mit dem mitgelieferten Werzeug den Gürtel-Clip von der Kydex-Scheide entfernen.

Der Gürtel-Clip ist so gefertigt, dass man das Side Kick auch an MOLLE-Schlaufen befestigen kann. Dieses System gefällt mir sehr gut, da ich das Side Kick so sicher an der Außenseite der Admin-Tasche befestigen konnte (siehe Foto), ohne Angst haben zu müssen es zu verlieren oder nicht richtig ziehen zu können.

Klingenform: Drop-Point-Klinge mit partiellem Wellenschlff

Klingenlänge: 5 cm

Gesamtlänge: 14 cm

Material: 4 mm starker AUS8-Stahl

Messertyp: Boot Knife/Neck Knife

Messerart: Fixed

In der 2-Wege-RV-Seitentasche transportiere ich meine SAMSUNG ST65 Digitalkamera, ein kleines Dreibeinstativ und mein GPS-Navigationsgerät GARMIN Oregon 200 inkl. der jeweiligen Datenübertragungskabel.

Das GARMIN Oregon 200 ist seit Mitte 2008 mein ständiger Begleiter. Die Wahl fiel damals in einem "Frustkauf" auf das 200er, weil das 400er leider nicht lieferbar war und ich ein GPS-Navigationsgerät brauchte. Das 400er sollte dann zwar das 200er ersetzen, jedoch hatte ich mich damals schon so an das 200er gewöhnt und habe es behalten. Vor allem, da man einige der Zusatzfunktionen des 400er (z.B. Höhenprofil erstellen, Barometer, etc.) anderweitig abdecken kann.

Sei es im Dienst, beim Geocaching oder auf dem Mountainbike das GARMIN ist bei jedem Wetter und Witterung (ungeschützt) im Einsatz und hat mich bis heute noch nie im Stich gelassen. Installiert sind europaweite, routingfähige, topographische (Vector-)Landkarten. Dank Software- und Landkarten-Updates ist das GARMIN immer noch Up-To-Date.

Ein weiterer Ausrüstungsgegenstand der mir sehr ans Herz gewachsen ist, ist die CONDOR MA16 Pocket Pouch. Hierbei handelt es sich um einen robusten Pocket Organizer der ideal dazu geeignet ist in den Taschen von Einsatz- bzw. Cargohosen, in Seitentaschen von Rucksäcken oder im Hauptfach meines KATOs Ordnung zu halten.

Sie besitzt ein großes 2-Wege-RV-Hauptfach mit aufgesetzter Netztasche, innenliegendem Ordnungssystem und ausklappbarer Vinyltasche mit Polsterung (z.B. für Mobiltelefone). Auf der Vorderseite ist eine Klettfläche für Patches angebracht (Auslieferung erfolgt serienmäßig mit USA Flagge). Auf der Rückseite sind 2 TacTies angebracht um die Pouch an MOLLE-Schlaufen befestigen zu können (siehe Foto).

Auf der Alpha Training Facebook Seite habe ich bei Kauf der pouch einen Review geschrieben. Diesen werde ich bald überarbeiten und in diesem Blog veröffentlichen...

In der Pouch habe ich folgende Ausrüstungsgegenstände untergebracht:

  • "Notgroschen" in Höhe von 30,00 € in Schein- und Kleingeld wasserdicht in einem LOKSAK-Beutel verpackt (nachträglich aus dem KATO in die Pouch umgelagert, deswegen ist es nicht auf dem Bild zu sehen)
  • 1 Kugelschreiber
  • 1 Druckbleistift
  • 1 Radiergummi
  • 1 Diamant-Werkzeugschärfer
  • 1 MAGNUM Böker Rettungsmesser
  • 1 VICTORINOX SwissTool CS Plus inkl. Korkenzieher und Steckschlüssel-/Bit-Satz
  • 1 Knicklicht
  • 1 Feuerzeug
  • 1 WILDO Fire Flash
  • 5 m Gaffa/Duct-Tape (um eine alte Plastikkarte gewickelt)

  • 10 "Fallschirm-Packer"-Gummies
  • 1 Nottaschenlampe

Die CONDOR MA16 wird entweder in der rechten Beintasche der Einsatzhose verstaut oder da bei manchen Einsatzhosen (z.B. 5.11 Tactical - Taclite Pro Pant) die Beintasche nicht groß genug ist, im Hauptfach des KATOs.


Nachdem die EDC-Tasche und der Taschen-Organizer vorgestellt wurden, kommen wir mal zu den Ausrüstungsgegenständen die direkt am Körper (sprich am Gürtel, in den Hosentaschen, am Körper, etc.) getragen werden.

Als Geldbeutel nutze ich seit 1997 ständig die Tasmanian Tiger TT ID Pouch (Kleingeld wandert in die Hosentasche oder im Auto in den Aschenbescher). Von 1997 bis 2008 benutzte ich eine TT ID Pouch in Flecktarn/5-Farben-Tarn und seit dem Übergang ins Zivilleben in 2008 eine TT ID Pouch in schwarz. Soviel zur TT-Qualität :)
In der TT ID Pouch finden zusätzlich zum Schein-Geld diverse Plastikkarten wie z.B. Kontokarte, Personalausweis, etc. diverse Ausweise, Visitenkarten und eine SINCLAIR Cardsharp 2 ihren Platz.


Die SINCLAIR Cardsharp 2 ist ein leichtes universales Notfall-Messer in Kreditkartengröße. Im aufgeklappten Zustand wird die klinge durch eine (Sicht-) Sicherung gegen die unbeabsichtigte Öffnung gesichert. Ist die Sicherung geschlossen, sieht man einen grünen Bereich (siehe Foto). Das Cardsharp lässt sich mit wenigen Handgriffen ausklappen und in ein Notfall-Messer mit feststehender Klinge und einem stabilen Polypropylen-Griff  verwandeln. Für die Sicherheit des Bedieners sorgen der über den Griff hinausragende Fingerschutz und die geriffelter Daumenauflage.

Gemäß Feststellungsbescheid des BKA vom 18.02.2014 Az: SO11-5164.01-Z-307 handelt es sich beim Cardsharp 2 nicht um eine Hieb- und Stoßwaffe und auch nicht um einen verbotenen Gegenstand gem. WaffG.

 

Klingenform: Spear-Point-Klinge

Klingenlänge: 5,5 cm

Gesamtlänge: 14,5 cm

Größe Offen: 8,5 x 5,5 cm 

Material: Griff/Gehäuse aus Polypropylen, Klinge aus rostfreiem Chirurgenstahl 

Messertyp: Notfall-Messer im Kreditkartenformat

Messerart: Fixed

Am Gürtel trage ich ein GERBER 600 Magnum, das ich mir 2004 gekauft habe. Das GERBER nutze ich eigentlich nur als Backup-Messer für den Fall, dass ich mein Hauptmesser nicht erreichen kann, es z.B. zuhause vergessen oder verloren habe oder zum Öffnen von Paketen.

Ich führe das Backup-Messer immer auf der entgegengesetzten Körperseite des Hauptmessers.

 

 

Klingenform: Drop-Point-Klinge

Klingenlänge: 9 cm

Gesamtlänge: 21 cm

Material: 420HC rostfreier Stahl

Messertyp: Taschenmesser

Messerart: Folder

Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen benutze ich eine ZWEIBRÜDER LED LENSER P7. Ich habe sie seit 2006 im Dauereinsatz. Weder heiße klimatische und staubige Bedingungen noch Regen und Schnee konnten ihr was anhaben. Jedoch wird es Zeit einen Nachfolger zu finden, da ich beim letzten Batteriewechsel den Kopf der Batteriehalterung überdreht und somit abgerissen habe. Aber sie funktioniert noch und bleibt deswegen noch im EDC.

Als Hauptmesser führe ich das POHL FORCE ALPHA 3 Survival. Das Alpha 3 ist ein robustes und zuverlässiges Einsatzmesser. Es passt ideal in die Messertasch der 5.11 Tactical - Taclite Pro Pant/Short und lässt sich so verdeckt tragen. Dies geht jedoch bei Einsatzhosen ohne Messertasche durch den angebrachten Clip auch relativ gut. Ich habe das Alpha 3 fast täglic im Einsatz, sei es um Pakete zu öffnen oder zum Holzhaken beim Zelten das Alpha wird hart beansprucht. Bis Dato zeigt es keinerlei Ermüdungserscheinungen.

 

Klingenform: Tanto-Klinge mit partiellem Wellenschliff

Klingenlänge: 11,3 cm

Gesamtlänge: 26 cm

Material: 5 mm starker 440C rostfreier Stahl

Messertyp: Einsatzmesser

Messerart: Folder

Meine neueste Errungenschaft im EDC ist das FREEMAN OUTDOOR GEAR 451 KNECK KNIFE in Patriot Brown. Hier nochmal danke an Georg Geismar von G-Gear. Das FOG 451 kommt serienmäßig in einer Kydex-Scheide, einem Lanyard mit Würfelbead und einer schwarzen Paracord-Halsschlaufe mit flachem Kordelstopper zur Weitenregulierung. Das Lanyard habe ich entfernt und die schwarze Paracord-Halsschlaufe durch eine statische T10-Fallschirmleine ersetzt. Das FOG 451 sitzt auch nach mehrmaligem Ziehen fest in der Kydex-Scheide. Zusätzliche Rillen an der Daumenrampe bieten Sicherheit und Kontrolle beim Arbeiten mit dem FOG. Der (auch mit serienmäßigem Lanyard) freiliegende Knauf kann als Glasbrecher verwendet werden. Auch hier bieten zusätzliche Rillen am Griffende Sicherheit und Kontrolle. Das FOG 451 ist ein kleines, feines Werkzeug für feine aber auch grobe Arbeiten!

 

Klingenform: Drop-Point-Klinge

Klingenlänge: 6,6 cm

Gesamtlänge: 15,5 cm

Material: 4,8 mm starker LSS-PGK rostfreier Stahl

Messertyp: Neck Knife

Messerart: Fixed

Ein weiterer nützlicher Ausrüstungsgegenstand ist mein Paracord Armband. Sei es im Dienst, beim Camping, Geocaching, auf dem Mountainbike, etc. es ist nie verkehrt etwas Schnur dabei zu haben. Ich weiss gar nicht, wieviel dieser Armbänder ich während meiner aktiven Dienstzeit und auch im Zivilleben schon verbraucht habe. Der Vorteil an diesen Armbändern ist, dass man sie schnell ohne großen Aufwand selbst herstellen kann. Mein persönliches Armband besitzt einen Fastex-Verschluss, einen Rothco-Armbandkompass und ca. 6 m T10-Fallschirmleine (also kein billiger Fern-Ost-Paracord-Schrott sondern äußerst belastbare Schnur) und ist im King Cobra Style hergestellt.

Das war die Vorstellung meines EDC und gleichzeitig mein erster Blogeintrag. Ich hoffe er hat Euch gut gefallen. Danke für Euer interesse.

 

~Mack~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0